Einfach und risikolos, wie in manchen Werbebroschüren und Hochglanz-Anzeigen verkündet wird, sind ästhetische Eingriffe indes nicht. Wie bei jeder Operation sind Komplikationen, Misserfolge und Spätschäden nie völlig auszuschließen. Ein solches Risiko wiegt bei Eingriffen aus rein kosmetischen Gründen ungleich schwerer als bei einer medizinisch erforderlichen Behandlung.
Wenn es um Operationen im Gesichtsbereich geht, sollten Sie sich daher nur Spezialisten anvertrauen, die sich in der komplizierten Anatomie auskennen: Der Eingriff darf Individualität, Persönlichkeit und Mimik eines Gesichts nicht verändern.
Darauf zu achten, haben Fachärzte für Mund-Kiefer-Gesichtschirurgie in ihrer langjährigen Ausbildung gelernt. Viele haben darüber hinaus eine Zusatzausbildung für plastische Operationen absolviert.
Manche Patientinnen und Patienten wollen eine störende Warze oder Muttermal loswerden. Doch selbst in solchen scheinbar simplen Fällen muss der Arzt wissen, wie er das Skalpell zu führen hat, um Schäden zu vermeiden.
Bei allen kleinen und größeren Eingriffen spielt die Qualifikation des Arztes eine entscheidende Rolle. Sie ist die Voraussetzung dafür, dass er Patienten vor ästhetischen Eingriffen umfassend informieren und kompetent beraten kann – auch über mögliche Risiken und Spätfolgen.