Tipps für die Zeit nach einer Behandlung

Vermeiden Sie in den nächsten Stunden nach der Behandlung größere körperliche Anstrengungen. Setzen Sie sich nicht an das Steuer eines Kraftwagens. Beißen Sie 30 Minuten auf den eingelegten Tupfer und nehmen Sie ihn dann aus dem Mund. Achten Sie dabei darauf, dass die in der Wunde befindliche Tamponade nicht entfernt wird.

Am Tage des Eingriffs keine Mundspülungen vornehmen. Am nächsten Tag gute Mundpflege wie üblich zur Vermeidung von Infektionen, insbesondere nach dem Essen. Dabei darf das Wundgebiet jedoch nicht mit der Zahnbürste berührt werden.

Solange die Betäubung anhält, nichts essen. Bevorzugen Sie in den ersten Tagen weiche, aber nährkräftige Speisen.

Vermeiden Sie am ersten Tag alkoholische Getränke, da dadurch Nachblutungen provoziert werden können. Trinken Sie möglichst keinen Kaffee, keinen schwarzen Tee.

In den ersten Stunden kann noch etwas Blut nachsickern. Durch die Vermischung von Speichel sieht eine Blutung stärker aus, als sie wirklich ist. – Bei stärkerer Blutung auf ein sauberes, zusammengelegtes Taschentuch oder eine Mullbinde beißen (ca. 1 Stunde). Dieser Druckverband kann mehrmals erneuert werden. Wenn die Blutung dann nicht stillsteht, bitte sofort Anruf bzw. Vorstellung in der Praxis. Nicht flach hinlegen!

Vermeiden Sie das Rauchen am ersten Tag. In den folgenden Tagen ist Zurückhaltung zweckmäßig.

Bitte nehmen Sie beim Abklingen der Betäubung eine der überreichten Tabletten. Die weiteren können je nach Bedarf genommen werden.

Schwellungszustände sind nach chirurgischen Eingriffen infolge von Lymphstauungen nichts Ungewöhnliches. Sehr wirksam zur Vermeidung oder Minderung von Schwellungen sind feuchtkalte Umschläge. (Eisstückchen in Schälchen mit Wasser – mit Waschlappen das kalte Wasser auf die entsprechende Stelle der Wange oder Lippe). Stündlich ca. 20 Minuten. Diese Umschläge müssen jedoch sofort nach dem Eingriff begonnen werden. Gleichzeitig wird damit eine deutliche Linderung der Nachschmerzen errreicht.